Kartoffelbrot – überlebt nie den ersten Tag

Kartoffelbrot schmeckt am besten frisch aus dem Ofen, wenns noch warm ist (dass warmes Brot Bauchweh verursacht ist ja zum Glück nur ein Mythos – ich habe das auch mehrfach getestet ;)). Dieses Brot schmeckt auch noch am nächsten Tag super, überlebt diesen aber nur in den seltensten Fällen.

Zutaten:

  • 500 g Kartoffeln roh und geschält
  • 500 g Weißmehl (ich nehme immer Dinkel)
  • 100 ml Wasser
  • 1 Packung Trockenhefe
  • 3 EL Olivenöl
  • 2 TL Salz

Und so funktioniert’s:

Zuerst kochst du die Kartoffeln in ausreichend Wasser, bis sie weich sind. Danach zerstampfst du die Kartoffeln zum Pürree.

Wenn das Kartoffelpürree nicht mehr heiß ist, kannst du alle Zutaten in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und gut durchkneten lassen. Knete nicht zu lange, sonst löst sich die Stärke aus den Kartoffeln und der Teig wird klebrig! Vielleich erscheint dir der Teig auch ein wenig zu trocken, er wird auch nicht so geschmeidig wie andere Hefeteige, aber durch die Kartoffeln wird das Brot trotzdem super saftig!

Du kannst natürlich auch mit der Hand kneten. Dann lässt du den Teig ca. 30 Minuten gehen, er geht in dieser Zeit aber auch nicht besonders stark auf. Das macht nichts, das wird beim Backvorgang nachgeholt.

Wie du hier siehst, war ich nicht besonders gründlich beim Zerstampfen der Kartoffeln. Das stört den Geschmack des Brotes aber in keinster Weise!

Nachdem das Kartoffelbrot einige Zeit geruht hat, formst du es zu einem länglichen Laib. Lass es nun nochmal so lange liegen, bis dein Ofen auf 180 ° C Ober-/Unterhitze vorgeheizt ist.

Und jetzt ab in den Ofen!

Nach 30 Minuten hast du eines der leckersten Brote, die ich kenne, versprochen!

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

WordPress spam blockiert CleanTalk.